Regesta Imperii

      Categoría/s:

    • Bases de datos
    • Bases de datos de documentos digitalizados
    • Descripción:

      Die REGESTA IMPERII (RI) verzeichnen sämtliche urkundlich und historiographisch belegten Aktivitäten der römisch-deutschen Könige und Kaiser von den Karolingern bis zu Maximilian I. (ca. 751–1519) sowie der Päpste des frühen und hohen Mittelalters in Form deutschsprachiger Regesten.

      Am Beginn des Unternehmens steht der Name des Frankfurter Stadtbibliothekars Johann Friedrich Böhmer (1795–1863), der im Jahre 1829 mit dem Sammeln und Publizieren von Urkunden der deutschen Kaiser und Könige begann. Ursprünglich als Vorarbeit zu den “Monumenta Germaniae Historica” gedacht, entwickelten sich die REGESTA IMPERII nach Böhmer mit einem erweiterten Regestenkonzept, das eine exakte Wiedergabe von Form und Inhalt sowohl der Urkunden als auch der historiographischen Nachrichten in Kurzform vorsah, zu einem selbständigen Grundlagenwerk fort, welches sich in der Mediävistik längst als unentbehrlich erwiesen hat.

      Seit 1906 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beheimatet, wurde dort 1939 die “Kommission für die Neubearbeitung der Regesta Imperii” gegründet, welche wiederum 1967 die Gründung der “Deutschen Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii e. V.” anregte. Zunächst von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert, betreut dieser eingetragene Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit das Grundlagenwerk seit 1980 als ein Langzeitvorhaben der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. 2014 haben die Geldgeber die Verlängerung des Projektes bis 2033 bewilligt. Heute werden die 14 Teilprojekte in Deutschland in sieben Arbeitsstellen betrieben. Dabei arbeitet die Kommission eng mit Partnerunternehmen an der Berlin-Brandenburgischen Akademie und der Wiener Kommission, die seit 1998 als “Arbeitsgruppe Regesta Imperii” am “Institut für Mittelalterforschung” als Teil des heutigen “Zentrums Mittelalterforschung” der Österreichischen Akademie angesiedelt ist, sowie zahlreichen weiteren Kooperationspartnern zusammen.

      Inzwischen ist das Gesamtinventar der RI auf über 90 gedruckte Bände mit annähernd 130.000 Regestennummern angewachsen. Mit dem Start von RI Online 2001 steht dieser historische Informationsschatz als unbeschränkt durchsuchbare und fortlaufend ergänzte Volltextdatenbank zur kostenlosen Recherche online zur Verfügung.

      The REGESTA IMPERII (RI) chronologically record all activities evidenced by charters and other sources of the Roman-German kings and emperors from the Carolingians up to Maximilian I (ca. 751-1519) as well as of the popes of the early Middle Ages and High Middle Ages in the form of German “Regesten” (abstracts).

      The starting point of the undertaking is strongly connected with the name of the Frankfurt municipal librarian Johann Friedrich Böhmer (1795-1863), who began the collecting and publishing the deeds of the German Kings and Emperors in 1829. Originally intended to function as a preliminary work of the “Monumenta Germaniae Historica”, the REGESTA IMPERII developed into an independent basic work after Böhmer, which has long proven to be indispensable in the field of medieval studies. This is mostly due to an extended regesta concept, which included an exact reproduction of the regesta’s form and content as well as of the historiographic messages in short form.

      In 1906 the Austrian Academy of Sciences in Vienna took over patronage over the project and in 1939 the “Deutschen Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii e. V.” was founded there, which in turn initiated the foundation of the “Deutschen Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii e. V.” in 1967. Initially financed by the German Research Foundation (DFG), this registered association with recognized benefit to the public has been in charge of the fundamental work since 1980 as a long-term project of the Academy of Sciences and Literature in Mainz. In 2014 the investors granted the extension of the project until 2033. Nowadays the 14 partial projects are operated by seven workplaces in Germany. The commission works closely with their partner institutions within the Berlin-Brandenburg and the Austrian Academy, which has been established as “Arbeitsgruppe Regesta Imperii” (workgroup Regesta Imperii) within the “Institut für Mittelalterforschuhttps://images.duckduckgo.com/iu/?u=https%3A%2F%2Fpbs.twimg.com%2Fprofile_images%2F426362913591267328%2FjYDbDiq1_400x400.jpeg&f=1ng” (institute for studies in the medieval field) as a part of the present-day “Zentrum für Mittelalterforschung” (centre for research in medieval studies) of the Austrian Academy, as well as numerous other cooperation partners.

      In the meantime the RI’s overall inventory has increased to more than 90 volumes in print with approximately 130.000 regesta numbers. With the introduction of RI Online in 2001 this this immense historical treasure of information is available online as an unrestricted, searchable and continuously updated full text database for research free of charge.

      Idioma:

    • Deutsch (de)
    • English (en)
    • Entidad/es:

    • Akademie der Wissenschaften und der Literatur